Der Hobbit – Die Reise nach Mittelerde geht weiter

In „Der Hobbit“ wird der Zuschauer in eine Zeit entführt, die rund 60 Jahre vor den Ereignissen aus „Herr der Ringe“ liegt. Es ist eine Zeitreise die erklärt, wie die Geschichte ihren Lauf nehmen konnte. Die neue Trilogie beginnt im Haus von Bilbo Beutlin, der seine Ruhe mit einer guten Pfeife genießt. Bis diese von dem Zauberer Gandalf und 13 wilden Zwergen jäh unterbrochen wird. Das Zuhause der Zwerge wird von einem Drachen mit dem Namen Smaug bedroht und Gandalf bittet den Hobbit darum, ihm und den Zwergen zu helfen. Der Hobbit lässt sich natürlich nicht lange bitten und macht sich mit dem Krieger Thorin Eichenschild und den Zwergen auf eine spannende Reise, die viele atemberaubende Aufgaben bereithalten wird.

Diese Reise geht quer durch Orkhöhlen und viele dunkle Wälder, welche von Pelzwechselern, Zauberern und Spinnen nur so strotzen. In den Goblin-Tunneln kreuzt Gollum den Weg von Bilbo. Diese Begegnung soll nicht spurlos an ihm vorbeigehen. Denn Gollum besitzt einen Ring, der ganz spezielle Fähigkeiten aufweist. Es ist genau jener Ring, den Bilbo im Verlauf zu seinem 111. Geburtstag Frodo vermachen wird. Es ist ein Ring, der mit dem gesamten Schicksal von Mittelerde verknüpft ist und viele Schicksale trägt. Doch all dies kann Bilbo natürlich nicht ahnen.

Bildquelle: (c) Ulrich Witte / pixelio.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*