Tipps für die Gestaltung von Wänden mit Bildern

Eine Zimmerwand zu gestalten ist häufig gar nicht so einfach. Neben der Farbe sind Bilder auch eine sehr schöne Möglichkeit um einer Wand ein individuelles, ansprechendes Aussehen zu verleihen. Die Fragen die man sich dann aber zwangsläufig stellt ist „Welche Bilder hänge ich auf?“ und „Wie positioniere ich diese an der Wand?“.

couch-881125_640

Poster, Gemälde oder eingerahmte Fotos?

Für die Wangestaltung mit Bildern kommen ganz unterschiedliche Motive in Frage. Je nach persönlichem Geschmack können Poster, Gemälde oder auch eingerahmte Fotos toll aussehen. Als ich jünger war, hatte ich fast nur Poster an meinen Zimmerwänden. Die Motive varrierten von Sport bis hin zu Film. Heute habe ich keine Poster mehr in meinem Zimmer hängen, aber wenn ich mir eins ins Zimmer hängen würde, dann wäre dies wahrscheinlich ein eingerahmtes Filmplakat von einem meiner Lieblingsfilme. Da das Poster durch den Rahmen nicht mehr diesen Kinder- und Jugendcharakter besitzt, könnte ich mir solche eine Variante gut vorstellen.
Gemälde bzw. Kunstdrucke können sehr schön im Zimmer wirken, wenn sie entsprechend in Szene gesetzt, dabei sollte der persönliche Geschmack und die Farbwahl beachtet werden. Alternativ können auch persönliche Fotos eingerahmt als Wanddekoration genutzt werden. Generell sollten bei der Positionierung eines Bildes an der Wand die folgenden Grundregeln beachtet werden.

Grundregeln für die Positionierung von Bildern an der Wand

Damit ein Bild an der Wand seine Wirkung richtig entfalten kann sollte es entsprechend in Szene gesetzt werden. Die folgenden Grundregeln sollten bei dem aufhängen von Bildern beachtet werden:

  • Ein Bild sollte immer auf Augenhöhe angebracht werden.
  • Große Bilder sollten an einer freien Wand positionier werden um besonders präsent zu sein.
  • Bilder die eher klein sind, sollten in der nähe von Möbeln positioniert werden oder mit weiteren Bildern kombiniert werden.

Tipps für eine Bildercollage an der Wand

Um mehrere Bilder als Collage an der Wand zu positionieren haben sich mehrere Möglichkeiten bewährt. Wenn man zwei oder mehrere gleichgroße Bilder hat, so kann man diese einfach in Reihe aufhängen. Die unteren Ränder der Bilder sollten dabei eine Grundlinie auf einer Höhe bilden.

Etwas moderne ist die Bildercollage aus mehren Bildern in Rasteraufhängung. Dabei formen vier Bilder aus gleicher Größe zusammen ein Viereck. Der Abstand zwischen den Bilden sollte zwischen zwei und 8 Zentimetern betragen.

Wenn aus unterschiedlich großen Bilder eine Bildercollage erstellt werden soll, dann bietet sich die Kantenhängung an, d.h. der obere oder der untere Rand eines Bildes bildet eine gemeinsame Linie. In dem folgenden kurzen Video von Command sieht man sehr schön, wie eine Bildercollage aus unterschiedlichen Bildgrößen aussehen kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*